Michel-Buck-Opening - kulturFRÜHLING 2019

Kreatives Lernen macht stark!

Michel-Buck-Opening mit kulturFRÜHLING 2019 überzeugt Schüler und Eltern von der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule.

Viel Gewusel auf den Gängen, lange Schlangen an den Mikroskopen, ein Duft nach Crêpes, Viertklässler lernen ihre ersten Worte auf Spanisch. Mit diesen bunten Eindrücken wurden Eltern und Schüler an der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule Ertingen/Herbertingen am vergangenen Donnerstag zum ersten „Michel-Buck-Opening“ empfangen. Wie jedes Jahr stehen die Abschlussschüler der Grundschulen und ihre Eltern vor der wichtigen Entscheidung über den weiteren Bildungsweg. Das Besondere am Gemeinschaftsschulkonzept der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule ist, dass die Schülerinnen und Schüler in jedem Fach auf dem für sie höchstmöglichen Niveaus Hauptschule, Realschule und Gymnasium arbeiten können. „Wir stehen somit nicht unter dem Selektionszwang wie die traditionellen Schularten“ betonte Schulleiter Markus Geiselhart bei seiner Begrüßung. Je nach Neigung steht ihnen ein vielfältiges pädagogisches Angebot zur Verfügung. So können beispielsweise Sprachbegeisterte bis zu drei Fremdsprachen erlernen und Technikfans das Profilfach Informatik belegen. Diese Vielfalt spiegelte sich auch im lebendigen Veranstaltungsprogramm wieder. Dieses bot für die zukünftigen Fünftklässler und ihre Eltern zahlreiche spannende Möglichkeiten, das Schulkonzept und die Räumlichkeiten zu entdecken. Besonders beliebt war der Technikraum, in dem interessierte Schüler eigenständig Topfuntersetzer und Namensschilder herstellen durften. Die Fachschaft Naturwissenschaften weckte mit spannenden Experimenten am Reagenzglas die Begeisterung der Schüler. Weitere Infostationen gaben Auskunft über das zertifizierte Berufsorientierungsprogramm und der Kooperation mit dem Gymnasium für Gestaltungs- und Medientechnik der Willi-Burth-Schule Bad Saulgau.  An den informativen Teil anschließend, präsentierten die Schüler des schulinternen Faches „GPS – Gemeinsam Persönlichkeit Stärken“ ein kreatives Bühnenprogramm bestehend aus Musik, Tanz und atemberaubender Akrobatik und eröffneten damit den „kulturFRÜHLING2019“. Hier zeigten die Schulbands ihre Klasse. Die „Bügel-Ballade“ und der „Liebes-Rap“ gaben Einblicke in den kreativen Deutschunterricht. „Es war einmal…im 21. Jahrhundert“, bei dem sich Märchenfiguren durch den modernen Alltag schlagen mussten zeigte eindrucksvoll, wie die Persönlichkeit gestärkt und gefördert wird. Aladin, Rotkäppchen und viele andere Märchenfiguren durchleuchteten kritisch den Alltag von heute und sorgten für jede Menge Humor. Sogar die Hexe aus Hänsel und Gretel verfällt der Fitnesswelle und ernährt sich nur noch vegan. Zum Abschluss zeigte die GPS-Gruppe 9 eine mitreißende Hip-Hop-Choreographie. Besondere Beliebtheit erfreute sich die Tombola zugunsten der Aktion „Gemeinsam helfen – ein Los für Mathilda“, bei der viele tolle Preise einen neuen Besitzer fanden.  Diese wurde im Vorfeld von Betrieben der Region bzw. Partnerbetrieben der Schule in großer Zahl gestiftet. Eine rundum erfolgreiche Veranstaltung, bei der gezeigt wurde, wie innovativer Unterricht und Raum für Kreativität zum Lernen und zur Selbstentwicklung motiviert.

Michel-Buck-Gemeinschaftsschule